Gemütliche Holztische, rustikale Backsteinwände und ein stylisches Ambiente. Wenn ich in Mülheim bin, verlasse ich die Fußgängerzone niemals ohne mindestens einen Kaffee im Perfetto. Hier mag ich einfach alles. Das freundliche Personal, bei dem man immer das Gefühl hat, man kennt sich schon ewig, die einladende Theke mit süßen und herzhaften Köstlichkeiten und dieses Gefühl, für einen Moment lang abzuschalten und sich einfach zuhause zu fühlen. Wenn ein Café so etwas kann, dann muss es schon einiges richtig machen.

Hier esse ich Kuchen, auch wenn ich Diät mache, weil ich einfach nicht widerstehen kann. Hier verquatsche ich mich gern mit meiner Freundin, obwohl ich eigentlich schon längst beim nächsten Termin sein müsste und hier sitze ich gern am Laptop, weil selbst die lästigsten To do’s hier leichter von der Hand gehen.

Und wenn ich mich so umgucke, bin ich mit meiner Meinung in guter Gesellschaft. Neben mir sitzen ein paar Mamis mit ihren Kindern auf dem Arm oder im Tragetuch, die sich beim wahrscheinlich schon dritten Kaffee über die letzten schlaflosen Nächte austauschen. Daneben zwei ältere Damen, die ihr Stück Kuchen nach Herzenlust genießen und dann sind da eine Hand voll Studenten, die mit ihren Macbooks wohl das nächste Uniprojekt planen.

Nicht umsonst nennen die Stammgäste ihr Perfetto das „Wohnzimmer von Mülheim“. Welch wundervolles Kompliment an die Inhaber. Eddy Tuerkmen und seine Frau Monika Romczyk haben bei meinem letzen Besuch ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. 2005 hat alles angefangen, hier wurde am Kohlenkamp aus einem ehemaligen Supermarkt das Perfetto. Im Gegensatz zu den anderen Cafés in der Innenstadt, musste man sich hier seinen Kaffee selbst holen. Die SB-Theke war anfangs so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal. Heute wissen wir, dass die angesagtesten Hotspots genauso funktionieren. Eddy kommt eigentlich aus der Medizin, bis ihn seine Passion für guten Kaffee und seine Liebe zu Italien zum selbstständigen Cafébesitzer gemacht hat. Die Einrichtung aus rustikalen Möbeln, modernen Industrielampen und italienischen Antiquitäten hat er über die Jahre angesammelt, die verschiedenen Espressomaschinen und die Bilder und Fotografien an den Wänden lassen immer wieder das ‚Dolce Vita’– Feeling durchblicken.

Viele Möbel hat Eddy selbst gebaut, anderen verpasst er immer wieder einen neuen Anstrich oder ein anderes Design. Ich finde es immer beeindruckend, wenn Menschen so sehr für etwas brennen und wenn man gleich erkennt, wie viel Liebe sie in all das stecken. Das Perfetto ist nicht nur sein Arbeitsplatz, es ist sein zuhause. Somit ist es nicht verwunderlich, dass auch das Perfetto Personal einen starken Teamzusammenhalt lebt, die meisten schon viele Jahre dabei sind und bei einer Arbeitswoche ohne Ruhetag von morgens bis abends den so beliebten Perfetto-Vibe mit ganz viel Herzblut transportieren.

Kommen wir zum Essen: Neben dem oberleckeren Frühstücksangebot mit Rühreivariationen, Brioches und Müslis gibt es auch belegte Landbrote, Salate und natürlich Kuchen, Plätzchen und Desserts für jede Tageszeit. Heute entscheide ich mich für getoastetes Vollkornbrot mit Räucherlachs und Avocado. Dazu gibt es etwas Salat, Kapern und einen super leckeren Kräuterfrischkäse, yummi. Wenn man das alles so sieht, hat man direkt eine ältere, italienische Nonna im Kopf, die mit ihrer mehlbefleckten Schürze all die leckeren Speisen zubereitet. Und tatsächlich gibt es jemandem im Team, der täglich frische Kuchen backt, der Großteil der Speisen wird aber von einem regionalen Lieferanten bezogen. Übrigens legen Eddy und Monika viel Wert auf die Verwendung von nachhaltigen Bio-Produkten und arbeiten ausschließlich mit recyclebaren Verpackungsmaterialien. Die Strohhalme bestehen hier z.B. aus Maisstärke und werden nicht willkürlich, sondern nur auf Nachfrage herausgegeben.

In einem weiteren Perfetto kann man seit 2014 auch am Ratinger Markt nach Herzenslust schnabulieren. Hier kann man seinen Kaffee mit direktem Blick auf den Marktplatz genießen, soo herrlich nach dem Einkaufsbummel in der Ratinger Innenstadt. Obendrauf wurde erst kürzlich das dritte Perfetto eröffnet. Genau gegenüber vom Mülheimer Standort befindet sich das „Kleine Perfetto“ mit unzähligen Leckereien zum Mitnehmen. Bowls, Smoothies, Bagels und Co. wandern hier beim Vorbeigehen in die Tasche der Snackliebhaber. Die original italienische Piaggio Ape dient hier als Kaffeetheke. Mega cool! Das Besondere: Alle Speisen kann man auch problemlos mit ins ‚große’ Perfetto nehmen und es sich dort gemütlich machen, wenn man doch mal mehr Zeit hat. Ach so: Vegetarische, vegane und glutenfreie Speisen gibt es natürlich in allen Perfettos genauso wie Hafer- und Sojamilch.

Eddy und Monika haben mir übrigens auch erzählt, dass man ihre Räumlichkeiten für kleine Events wie Taufen, Hochzeiten oder Geburtstage mit bis zu 40 Personen mieten kann. Die obere Etage in Mülheim bietet sich hier ideal an, um im kleinen Kreis ein leckeres Essen zu genießen. In diesem Fall findet der Service natürlich auch am Tisch statt.  Die Nachfrage ist groß, hier sollte man also schnell sein.

Vielleicht sehen wir uns ja bald mal im Perfetto? Ich kann Euch sagen, der Cappuccino ist für mich der Beste im Revier. Vielleicht fahre ich aber demnächst einmal auf ein Glas Wein nach Feierabend hin. Zu gerne würde ich mich einmal durch die Flaschen des großen Weinregals probieren, das einem direkt am Eingang ins Auge fällt. Ihr merkt schon, das Perfetto ist immer einen Besuch wert.

Viel Spaß beim Naschen, Probieren und Verlieben. Volksbank Rhein-Ruhr Kunden erhalten gegen Vorlage der goldenen girocard übrigens einen Espresso kostenlos (bei einem Mindestverzehr von 20€).